In diesem Artikel über Erfolgreiches Booking für Bands & Musiker erhaltet Ihr Tipps, wie Ihr Euer Booking noch erfolgreicher macht. Ihr erfahrt: Was Veranstalter wirklich wollen, wie viel Gage Ihr verlangen könnt und wie Ihr am besten kalkuliert, wo man Quellen für mögliche Gigs findet, wie man Auftritte optimal plant, wie man am Telefon schneller zum Abschluss kommt, und mit welchem Infomaterial Ihr den Veranstalter überzeugt.

Eine mitreißende Bühnenshow. Hunderte Fans singen Eure Lieder, lachen, tanzen – der Schweiß tropft ins Gesicht. Die Menschen vor der Bühne machen Fotos und möchten diesen magischen Moment festhalten, am liebsten auf der Stelle mit allen ihren Freunden teilen. Durch diese besonderen Erlebnisse werden eure Konzertbesucher nicht nur auf Facebook zu Fans. Doch wie wird man so ein mitreißender Livemusiker? Durch die vielen, vielen Liveauftritte, die ihr nach und nach durch erfolgreiches Booking bekommt.

Grundlage für erfolgreiches Booking

Am besten funktioniert Booking wenn, Ihr bereits eine Fanbasis mitbringt. Der Veranstalter möchte möglichst viele zahlende Gäste und ist dann auf der sicheren Seite, wenn Ihr viele Fans zu eurem Auftritt mitbringt. Daher empfiehlt es sich, zuerst eine regionale Fanbase aufzubauen. Das bedeutet, Ihr sollt zuerst das Publikum in eurer Region erspielen, bevor Ihr euch überregional bewerbt. Während Ihr Live-Erfahrung sammelt und eure Live-Performance verbessert, solltet Ihr eine Nachfrage für eure Musik generieren. Hier spielt die Fanbindung eine wichtige Rolle. Informiert eure Fanbase regelmäßig und breitgestreut über viele Kanäle, z. B. Soziale Netzwerke, Presse, Online, Radio, Regionalfernsehen, Konzerte, WhatsApp, etc.

Verstehen, was Veranstalter wirklich wollen

Google-Kalender

Das ultimative Planungs-Tool: Der Google-Kalender <3

Um an Auftritte zu gelangen ist professionelles Auftreten ebenso wichtig, wie die mitreißende Performance auf der Bühne. Doch zum professionellen Auftreten zählt nicht nur der professionelle persönliche Kontakt am Telefon oder direkt vor Ort beim Veranstalter. Professionelles Auftreten beginnt schon bei der ersten Kontaktaufnahme für potentielle Auftrittsmöglichkeiten. Professionalität erhöht die Chance, vom Veranstalter ernst genommen zu werden. Dadurch kommt Ihr in die engere Auswahl wenn es ihm darum geht, eine geeignete Band für seine Location zu finden.

Das Booking ist dann erfolgversprechend, wenn Ihr zum Veranstalter passt und der Veranstalter zu Euch. Das bedeutet Ihr müsst auf die Bedürfnisse der Veranstalter eingehen, damit Ihr ihn überzeugen könnt. Dann werden die Veranstalter auch auf EURE Bedürfnisse eingehen, was sich zum Beispiel an einer besseren Gage bezahlt macht.

Denkt immer daran: Veranstalter wollen einen möglichst prall gefüllten Club und ein unvergessliches Erlebnis für ihre Gäste. Ihr seid dafür da, diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen. Dafür wird er Euch lieben. Und vor allem: Er wird Euch wieder buchen!

Booking richtig planen

Auftritte müssen sorgfältig geplant werden. Denn: Je besser Ihr das Booking plant, umso größer wird der Erfolg für alle beteiligten.

Alle am Auftritt beteiligten Personen sollten stets über den Fortschritt der geplanten Booking-Aktivitäten auf dem Laufenden gehalten werden. Daher ist es wichtig, alle Daten zu den Auftritten zentral zu speichern, so dass jeder des Teams darauf Zugriff hat. Glücklicherweise gibt es den Google-Kalender. Tragt dort alle Gigs ein und notiert, welche Aktivität beim Booking zum Erfolg geführt hat.

Zudem solltet Ihr eine Checkliste mit den wichtigsten Informationen erstellen, die Ihr vom Veranstalter benötigt. Das hilft Euch eine saubere Adressdatenbank zu erstellen, die Ihr von nun an regelmäßig aktualisiert und zur Akquise für Auftritte nutzt.

FrageLösung
Wird dort überhaupt Live-Musik gemacht?Sucht auf der Homepage nach Live-Terminen
Wer ist der Ansprechpartner?Recherchiert im Impressum der Website oder auf Xing, Das Örtliche, etc.
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Auftrittsmöglichkeiten für Bands und Musiker

Locationverzeichnis Backstage Pro

Weihnachten für Booker: Mit dem Locationverzeichnis bei Backstage Pro

Es gibt zahlreiche Wege, um an Adressen für das Booking, also an Auftrittsmöglichkeiten zu kommen. Sucht Euch die passenden Booking-Locations in Eurer Region. Durchsucht Gastronomieverzeichnisse, recherchiert online auf Facebook oder notiert Euch die Kontaktdaten passender Festivals. Dazu haben wir einen weiterführenden Artikel über Auftrittsmöglichkeiten für Bands geschrieben.

Erfasst alle Daten zu Auftrittsmöglichkeiten in einer Excel Liste, ich meine: Google Docs <3. Wichtige Kennzahl, ob eine Auftrittsmöglichkeit für Euch Sinn macht: Die Entfernung, die Ihr zum Veranstaltungsort braucht. Berücksichtigt das bei der Gage.

Auftrittsmöglichkeiten aus Online-Datenbanken

In der nachfolgenden Tabelle findet Ihr Verzeichnisse mit Auftrittsmöglichkeiten für Bands und Musiker. Mit dem „Backstage Pro Locationverzeichnis“ habt Ihr sogar die Möglichkeit, die Auftrittsmöglichkeiten nach Postleitzahl zu filtern.

QuelleLink
Backstage Pro Locationverzeichnishttps://www.backstagepro.de/verzeichnis/livelocations
Facebook Eventshttps://events.fb.com/
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Speichert alle Veranstalterdaten mit den wichtigsten Infos in einem Tabellendokument (Google Docs). Je mehr Kontakte Ihr sammelt, desto schneller schreitet der Erfolg des Booking mit der Zeit voran. Pflegt Eure Kontakte gut, das hilft beim weiteren Booking für nächstes Jahr, denn es bringt Folgeauftritte. 😉

Gage Konzert

Gage Katy Perry

Die Gage, wie sie bei Ed Sheeran aussehen dürfte.

Während der Vorbereitungen für das Booking stellt man sich immer wieder die Frage: Wie viel Gage kann ich für den Konzert verlangen? Doch wie viel Geld die Veranstalter bereit sind für einen Auftritt zu bezahlen, das hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Nicht zu vergessen ist hier die Größe der Location. Denn es ist natürlich so: je mehr Menschen zu dem Gig kommen, umso mehr Einnahmen hat der Veranstalter und umso mehr kann er bezahlen.

Wie hoch ist die Gage für Musiker?

Bei oder Bezahlung solltet Ihr am Anfang nicht so hoch einsteigen. Vor allem für neue Künstler ist es wichtig, möglichst viele Auftritte zu bekommen. Die vergangenen Auftritte helfen beim Booking, denn sie dienen Veranstaltern, die Euch noch nicht kennen als Referenz. So können Veranstalter einschätzen, wie viel Live-Erfahrung Ihr habt.

Die Gagen, die ein Booker für das Konzert verlangen kann, unterscheiden sich je nachdem ob Ihr Einsteiger, erfahrene Musiker, unbekannte Musiker mit einem Deal, bekanntere Musiker mit Deal, oder Top-Acts seid. Der größte Fehler beim Booking ist die Selbstüberschätzung. Versucht Euch möglichst realistisch einzuschätzen, damit am Ende Ihr, aber auch der Veranstalter, zufrieden seid. Natürlich ist es eine Gratwanderung. Denn man möchte den Veranstalter nicht abschrecken. Auf der anderen Seite möchte man auch nicht gratis spielen.

Bands / Musiker Gagentabelle

Die Gagen, welche Veranstalter bereit zu zahlen sind, variieren stark. Zudem ist es schlicht nicht möglich, dass kleinere Clubs hohe Gagen bezahlen. Wenn diese nur maximal 200 zahlende Gäste unterbringen, müssten die Preise je Ticket explodieren, um die Musiker bezahlen zu können (das ist also nur bei wirklich bekannten Bands möglich). Um eine realistische Vorstellung über mögliche Gagen zu bekommen, erhaltet Ihr nachfolgend einen Überblick über die gängige Bezahlung von Musikern:

Bekanntheit des ActsGage pro Gig
Anfänger0 bis 100 Euro
Bekanntere Bands100 bis 1.500 Euro
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Faktoren zur Berechnung der Gage

Hierbei ist nicht zu vergessen, dass die Gagen der Top-Acts nicht bei den einzelnen Künstlern hängen bleiben. Die Top-Gagen sind unter anderem deshalb so groß, weil an dem Live-Event nicht nur der Act beteiligt ist. Es wird davon ein komplettes Team entlohnt: Angefangen vom Busfahrer über den Bühnentechniker bis hin zum Mischer. Daher ist es natürlich möglich, bei solch einem Mega-Event eine enorme Gage zu verlangen.

FaktorDeine Notiz
Erfahrung und Bekanntheit der Musiker
Anzahl der Musiker
Anzahl der Helfer (Stagehands)
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Bandbewerbung: Vorlage zur Band Anfrage

Telefon Veranstalter

Das Telefon ist Dein Freund.

Im Nachfolgenden möchte ich Euch eine Vorlage geben, mit der Ihr die Bandbewerbung professionalisieren könnt. Die Kontaktaufnahme mehrere Monate vor einem möglichen Gig zu beginnen, ist völlig in Ordnung. Dann haben die Veranstalter meist noch mehr Termine frei. Plant also für Euer Booking genügend Vorlauf ein. Es sind zwar durchaus auch kurzfristige Zusagen möglich, aber je früher Ihr die Veranstalter kontaktiert, desto bessere Chancen habt Ihr, engagiert zu werden. Viele Veranstalter planen 3-6 Monate im Voraus. Bei Festivals gilt: Je größer das Festival, desto früher beginnt das Booking. Hier startet die Bewerbungsphase oft schon 6-10 Monate vor dem Beginn des Events.

Band Anfrage schreiben

Die Bandbewerbung erfolgt in zwei Schritten. Der Erste Schritt der Bewerbung ist es, eine Band-Anfrage via E-Mail zu schreiben. Die Band-Anfrage sollte auf jeden Fall digital und mit persönlicher Anrede formuliert sein. WICHTIG: Versendet um Gottes willen keine Massenmails. Diese werden bestenfalls gelöscht, sollten Sie wieder erwaten den Spamfilter überlisten. Bevor Ihr also startet, ist es notwendig, dass Ihr im Vorfeld die richtigen Ansprechpartner recherchiert habt. Diesen könnt Ihr dann in einer individuellen, persönlichen Mail die Bandbewerbung zusenden. Der Bandbewerbung wird das Pressekit beigelegt, welches im nachfolgenden Kapitel beschrieben wird.

Ein weit verbreiteter Booking Mythos ist es, dass die Bandbewerbung auf dem Postweg erfolgen MUSS. Das ist manchmal wichtig, da vom Veranstalter gewünscht (häufig bei Festivals). Aber es ist nicht immer notwendig. Diese postalische Bandbewerbung würde in der täglichen Bandbewerbungs-Flut womöglich nicht einmal gelesen werden. Die Bandbewerbung in digitaler Form reicht völlig aus, damit Ihr euch später telefonisch darauf beziehen könnt.

Vermeidet es bitte die E-Mail mit unnötig großen Anhängen aufzublähen. Ihr braucht KEINE Anhänge. Alles Wichtige wie Fotos, Band Bio, Musik, Videos, etc. kommt in das digitale Pressekit, welches lediglich in der Bandbewerbungs-E-Mail verlinkt wird.

Bandbewerbung Muster-Vorlage Booking

Hallo ____________, [ Persönliche Anrede/Du ]

ich bin Manager/Musiker/DJ/Sänger der Elektro/Pop/Alternativ/Klassik Gruppe ____________. [ Die Ausdrucksweise sollte zur Musikrichtung passen ]

Über einen Bekannten/das Konzert ____________/eine Befreundete Band/ kennen wir euren Club/eure Veranstaltung, in dem wir sehr gerne ebenfalls einmal spielen würden. [ So stellt Ihr eine persönliche Verbindung her. ]

(Ganze Mail im PRAXISHANDBUCH)

Booking via Telefon: Telefonische Bandbewerbung

Die Zweite Kontaktaufnahme zur Bandbewerbung erfolgt telefonisch. Sobald Ihr die Bandbewerbung gesendet habt, solltet Ihr zum Telefon greifen (ja, das ist der lästige Teil – aber es wird sich lohnen).

Wundert euch nicht, wenn Ihr nicht sofort Jemanden erreicht. Das kann unter anderem, daran liegen dass Clubbesitzer häufig sehr spät ins Bett gehen und daher auch eher abends erreichbar sind. Wenn Ihr den Ansprechpartner für’s Booking im Vorfeld nicht recherchieren konntet, dann solltet Ihr diesen jetzt unbedingt telefonisch erfragen. WICHTIG: Notiert Euch diese Info, sonst hab Ihr den Namen vergessen, wenn Ihr ein paar Wochen später nachtelefoniert. Fragt den Veranstalter (in Musiker-Kreisen meist beim Vornamen genannt), ob eure Band-Anfrage angekommen ist. Nennt Ihm das Datum und die Uhrzeit, das erleichtert Ihm nachzusehen, ob die Mail angekommen ist.

Beim ersten Anruf bekommt Ihr selten gleich eine Zusage für den Gig. Ihr müsst also immer wieder nachfassen. Egal wie oft Ihr anrufen müsst, seid immer freundlich. Notiert euch im Google Kalender Stichpunkte zu allen Telefonaten. Ansonsten verliert Ihr schnell den Überblick, sobald es mehr wird.

Bei der telefonischen Bandbewerbung überzeugen

Habt Ihr ihn am Telefon, dann müsst Ihr Argumente liefern, warum genau IHR die richtige Band seid. Die Gründe, euch zu buchen können völlig unterschiedlich sein. Die Hauptsache ist, Ihr liefert Argumente, die für EUCH sprechen:

Ihr seid eine erfahrende Band, die jede Location zum kochen bringt und plant eine bundesweite Tour.

Eure große Fanbase sorgt garantiert für einen vollen Laden.

Ihr habt schon einmal schon dort gespielt und würdet das gerne wieder tun.

Wenn er Interesse bekundet, dann ist schnelles Handeln gefragt: Versucht so schnell wie möglich einen Termin für den Auftritt festzumachen. Ihr erleichtert es dem Veranstalter, ein fixes Datum für den Gig zu vereinbaren, wenn Ihr ihm direkt Eure noch frei zur Verfügung stehenden Termine mitteilt. Gebt ihm zwei Terminvorschläge, zwischen denen er sich entscheiden kann. Damit sich der Veranstalter nicht bedrängt fühlt, schlagt Ihm vor, die Terminvorschläge mit „Bleistift“ einzutragen (Ja, die meisten machen es eh digital, aber „Bleistift“ klingt unverbindlicher. Ihr habt dann schon einmal den Fuß in der Tür ;-)). Teilt ihm mit, dass Ihr Euch meldet, sobald die Terminvorschläge mit euren (Musik-/Band-)Kollegen oder dem Manager abgestimmt sind und dass Ihr ihm dann den passenden Termin bestätigt.

Jetzt könnt Ihr ihn am nächsten Tag anrufen und ihm mitteilen, welcher Termin passt und dass Ihr euch diesen reserviert habt. Sag ihm, das Ihr Euch ein paar Monate vor dem Auftritt noch einmal bei ihnen meldet, um die Details zu besprechen. In 85 % der Fälle stimmt der Veranstalter nun zu. Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt den Gig klar gemacht.

Checkliste für die Gig-Bestätigung und Besprechung der Details

FrageBemerkung
ZeitraumZeitraum, wann ihr noch Termine frei habt
DauerSpielzeit für den Auftritt
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Solltet Ihr noch keine konkreten Termine genannt bekommen, da er mit dem Booking für weitere Gigs noch nicht begonnen hat: Erkundigt euch, wann er mit der Planung für die kommenden 6 Monate beginnt und vereinbart ein weiteres Telefonat.

Ruft die Veranstalter so oft an, bis Ihr eine feste Zusage (oder eben Absage) für den Auftritt bekommt. Doch auch wenn es aktuell, weil alles Voll ist, zur Absage kommt – evtl. bekommt Ihr zu einem späteren Zeitpunkt einen Auftritt. Also: Adresse zurückstellen und weiter geht’s! 😉

Pressekit erstellen

Wichtig beim Booking: Ein digitales Pressekit

Wichtig beim Booking: Ein digitales Pressekit

Du fragst Dich vielleicht „Warum sollte ich ein Pressekit erstellen?“ Über ein elektronisches Pressekit macht sich der Veranstalter ein Bild über den Künstler. Mit Hilfe des Pressekit kann er entscheiden ob, die Band/der Künstler/DJ in seinen Club oder seine Konzerthalle passt. Die Informationen in dem Pressekit sollten möglichst übersichtlich gestaltet und kurz gehalten sein.

Pressekit Tipps

Das wichtigste zuerst: Vergesst auf gar keinen Fall die Musik in Euer Pressekit mit einzubinden. Das kann ein Downloadlink sein, oder noch besser, ein SoundCloud-Player. Des Weiteren wird ein professionelles Foto, sowie eine kurze Beschreibung über Euch und Eure Musik vorausgesetzt. Damit Ihr mehr Vertrauen beim Veranstalter aufbauen könnt, sind neben den bisherigen Tourdaten auch Presse-Referenzen wichtig. Am Ende des Pressekits befinden sich meistens die Kontaktdaten zu derjenigen Personen, welche das Booking geregelt.

Elektronisches Pressekit – Beispiel

InhaltBeschreibung
Bandlogoganz oben platziert, professionell gestaltet
Anschreibenkurz, mit Persönlicher Anrede und ohne Rechtschreibfehler
BiografieName, Musikrichtung, Background der Band, Background, momentane Projekte, Ausblick.
Musik3 representative Songs, gute Qualität - sowohl technisch als auch klanglich
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Letzter Booking-Schritt: Den Gig fix machen

Meldet Euch wie vereinbart ein paar Monate vor dem Gig. Um den Auftritt fix zu machen, müsst Ihr wahrscheinlich wieder mehrere Male beim Veranstalter anrufen, bis Ihr diesen erreicht. Das Gespräch dient dazu, die wichtigsten Dinge zu klären, um anschließend Nägel mit Köpfen zu machen (schriftlich!!).

FrageBemerkung
Wie weit ist die Planung?Was wird von uns benötigt? Wo können wir unterstützen?
Wie sind die Zahlungsmodalitäten?Vorkasse? Wann müssen Zahlungen erfolgen?
Wie reist die Band an und was sind die Kosten?Pauschale oder bucht der Veranstalter meine Reise?
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Der Stage Rider / Technical Rider

Technical Rider Creating Booking-Tool

Technical Rider Creating Booking-Tool

Ein Stage Rider oder Technical Rider ist ein Dokument, das die technischen Anforderungen eines Künstlers für seine Auftritte beschreibt. Die meisten Bands werden keinen Rider mit der Bandbewerbung senden. Damit hebt Ihr Euch von der Masse der Bands ab und hinterlasst einen professionellen Eindruck. Außerdem erleichtert Ihr dem Veranstalter die Planung des Gigs.

Um den Stage Rider zu gestalten, hilft euch das das „Technical Rider Creating Onlinetool“. Damit erstellt Ihr mit wenigen Klicks einen Stage Rider: https://en.musicotec.com/

AnforderungenBeschreibung
Bühnenbelegungsplan (Illustration)Ermöglicht dem Techniker, sich ein konkretes Bild der Dimensionen zu machen
Angaben zur PositionierungWo befinden sich Equipment wie Instrumente, Verstärker und Monitore, erforderliche Steckdosen
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Der Konzertvertrag

Gerade in dem Bereich der Konzerte, in dem Musiker das meiste Geld verdienen, werden nur mündlich Vereinbarungen getroffen und kein schriftlicher Konzertvertrag abgeschlossen. Das ist völlig okay – bis es zum möglichen Streitfall kommt. Bei einer Auseinandersetzung über die Gagenhöhe hat der Musiker ein Beweisproblem. Eine E-Mail mit den wichtigsten Eckpunkten ist da schon sehr hilfreich und kann im Zweifelsfall als Beweismittel dienen.

Damit das Risiko für beide Seiten möglichst gering gehalten wird, macht es Sinn, die im Booking ausgehandelten Rahmenbedingungen für den Gig wie Gage, Vorstellungen oder „Sonderwünsche“ in einen Konzertvertrag zu fassen. Im Internet findet Ihr zahlreiche Muster-Konzertverträge, die Ihr auf eure Bedürfnisse ab ändern könnt. Eine gute Seite zu dem Thema findet Ihr z. B. hier: http://www.beck-law.eu/lexikon/konzertvertrag/.

Im Allgemeinen sind folgende Inhalte bei Konzertverträgen wichtig:

Inhalt 
Vertragsparteien
Veranstaltungsdetails
Darbietung
(Ganze Tabelle im PRAXISHANDBUCH)

Wir hoffen natürlich, dass es bei Euch nie zu solch einem Streitfall kommt und wünschen Euch alles Gute beim Booking und viele erfolgreiche Gigs! Wenn Ihr die genannten Punkte in diesem Artikel konsequent umsetzt, werdet Ihr Euren Erfolg beim Booking vervielfachen können. Versprochen.

Wir werden diesen Beitrag zwar regelmäßig aktualisieren, jedoch kann es sein, dass wir wichtige Punkte übersehen haben. Sollte Euch hier ein wichtiger Punkt fehlen oder habt Ihr Fragen? Dann schreibt uns bitte!!! 🙂

Hat Euch der Artikel über Booking gefallen? Wie macht Ihr Euer Booking? War führt bei Euch zum Erfolg? Schreibt es bitte unten in die Kommentare und wir werden diese in den Artikel aufnehmen und beantworten. Viel Erfolg beim Booking! 

Unterstütze musik-marketing.net und teile diesen Beitrag:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.


BOOKING E-BOOK JETZT NUR 2,99€

Das Angebot wirst Du nur 2 mal sehen. Dann kostet das E-Book 5,99 €. Mit dem "Praxishandbuch Booking" erfährst Du auf 22 Seiten nützliche Insider-Tipps, um viele neue Auftritte für Dein Musikprojekt zu generieren.

E-Book (PDF) nur 2,99 € statt 5,99€ inkl. MwSt.