Warum Spotify für Bands wichtig ist: Spotify ist momentan die Nummer Eins unter den Musik-Streaming-Plattformen und deshalb findet man dort auch viel Musik von bekannten ABER auch unbekannten Bands und Künstlern. Nur wie haben es die Newcomer ohne ein Label geschafft, bei Spotify gelistet zu werden? Dieser Frage bin ich nachgegangen und zeige in dem Artikel „Spotify für Bands und Künstler“, wie das funktioniert.

Spotify für Bands und Künstler: Musik veröffentlichen?

recordjet Digitalvertrieb Spotify

Login-Oberfläche recordjet – Digitalvertrieb für Spotify

Eine traurige Nachricht in Bezug auf Spotify für Bands vorweg: So günstig wie ein Video auf YouTube hochzuladen, wird es nicht, wenn als Künstler oder Band seine Musik bei Spotify anbieten möchte. Denn Spotify arbeitet nur mit externen Aggregatoren zusammen, um neue Musik in die Datenbank aufzunehmen. Man muss sich also ein digitalen Musikvertrieb suchen, der mit Spotify zusammenarbeitet und das ganze für einen übernimmt. Für diese Dienstleistung verlangt ein Musikvertrieb natürlich Geld.

Wer aber ernsthaft eine Karriere mit seiner Band oder als Künstler aufbauen möchte, lässt sich von sowas nicht abschrecken, im Gegenteil, wer eine Karriere plant, muss einiges an Geld einplanen und investieren, um seine Ziele am Ende zu erreichen. Ist der passende digitale Vertrieb gefunden, kann das Abenteuer Spotify beginnen. Als erstes übermittelt man dem Musikvertrieb alle Daten, (Metadaten, Musik, Bilder) die er für die Erstellung des Produktes benötigt.

Ist das passiert, bearbeitet der Musikvertrieb die Daten und sendet das gesamte Material an alle Online Shops und Streaming-Plattformen wie Spotify, mit denen sie vertraglich zusammenarbeiten. Im Grunde war es das dann auch schon. Jetzt muss man warten, bis die Musik überall freigeschaltet und gelistet wurde.

Tipp

Im Vorfeld schon mal sämtliche Aggregatoren (digitale Vertriebe), die Spotify für Bands zugänglich machen vergleichen, denn die Preise und Leistungen sind sehr unterschiedlich. Welche Aggregatoren aus Deutschland mit Spotify zusammenarbeiten, findet Ihr in der unten stehenden Tabelle.

Eine Künstlerseite auf Spotify einrichten

Künstlerprofil auf Spotify einrichten

Künstlerprofil auf Spotify einrichten

Dafür ist prinzipiell nicht viel zu machen, denn die Profilseite wird aus den Metadaten der Aggregatoren generiert und zur Verfügung gestellt.

Als Künstler kann man sich jedoch auch selbst ein verifiziertes Profil und ein Profilbild bei Spotify einrichten. Die verifizierte Künstlerseite zeigt Hörern, dass Ihr die Echten seid.

So erstellst du eine verifizierte Künstlerseite  

Wenn folgende Kriterien erfüllt sind, kannst du deine Künstlerseite verifizieren und diese mit deiner Diskografie verbinden:

  • Du musst deine eigene Musik auf Spotify haben
  • Dein Account braucht mehr als 250 Follower

Das Verifizierungsformular, das du für Spotify ausfüllen musst findest Du hier: Spotify Artist Verification Form

Möchte man aber mehr auf der Künstlerseite haben, wie z. B. eine Band Bio, dann könnte der nächste Abschnitt weiterhelfen.

Spotify Follower und Hörer sehen

Die Spotify Follower könnt Ihr auf der Web-Variante von Spotify leder auch nicht auf der Seite des Künstlers einsehen. Auf mobilen Endgeräten klickt Ihr auf der Künstlerseite einfach auf das 3-Punkt-Symbol oben rechts. Anschließen seht Ihr unter dem Künstler-Namen die Anzahl der Follower.

Die Spotify Hörer seht Ihr hingegen ganz einfach sobald Ihr eine Artist-Page (Künstler-Namen in die Suche eingeben) besucht unter dem Namen. Details zu euren Hörern findet Ihr unter „Informationen“. Hier könnt Ihr einsehen, aus welchen Städten Eure Hörer kommen.

Eure professionelle Biografie in Spotify anzeigen

Biografie in Spotify anzeigen

Die Biografie von Green Day in Spotify.

Wenn man auf Spotify unterwegs ist, kennt man sicher die Künstlerseiten von bekannten Musikern und fragt sich, wie man seine eigene Seite professioneller gestalten kann. Die meisten Informationen bekommt Spotify schon aus den Metadaten, die von den Aggregatoren gesendet werden. Was aber fehlt, ist eine Biografie. Alle großen Künstler haben eine Biografie auf Spotify. Wenn man als Newcomer auch eine Biografie anbieten möchte, muss man leider den Umweg über allmusic.com gehen.

Spotify und andere große Plattformen, holen sich die Biografien aus der Datenbank von dieser Seite. AllMusic ist im Grunde ein Online Katalog mit Biografien, Bildern, Diskografien und Hörproben. Man kann für diesen Zweck eine eigene Künstlerpage anlegen lassen. Um das zu bewerkstelligen, eröffnet man ein kostenlosen Account bei www.allmusic.com und sendet dem Betreiber (TiVo Corporation (ehemals Rivo)) seine Musik von den Veröffentlichungen zu. Diese kann wahlweise per Post oder per E-Mail geschickt werden. Zusätzlich benötigt TiVo von Euch noch Bilder und eine englischsprachige Biografie. Damit TiVo für ein immer hohes Niveau der Biografien garantieren kann, werden alle eingesandten Biografien, von Hauseigenen Schreibern neu verfasst.

Die gesamten Daten übermittelt man auf dieser Seite: http://www.allmusic.com/product-submissions

Sind die Daten eingetroffen, macht sich TiVo ans Werk. Eure Daten werden gescannt und in die Datenbank aufgenommen. Da müsst Ihr etwas Geduld mitbringen, denn dieser Prozess dauert bis zu sechs Wochen. (Das Ergebnis lohnt sich aber, wenn man sich auf der Seite Mal andere Künstlerseiten anschaut). Dann wird die Biografie, Bilder und Diskografie von Dir auf AllMusic erscheinen und zeitgleich wird der Content an die Stores wie Spotify verschickt. Aber das Gute zum Schluss. Der Service von TiVo ist kostenlos.

Oh, Ich habe einen Fehler entdeckt, was nun?

Erstmal Ruhe bewahren und tief durchatmen !!! Fehler können und werden immer wieder passieren, dafür sind wir Menschen. Wenn man jetzt einen Fehler beim Release entdeckt hat, aber das Album/EP/Single befindet sich schon in der Datenbank von Spotify und ist gelistet, ist das kein Problem. Korrigiert einfach den Fehler beim Vertrieb und stellt den verbesserten Inhalt ohne Fehler wieder bereit. Sobald die Informationen bei Spotify eintreffen, aktualisieren diese die Datenbank und der Fehler sollte behoben sein.

Wichtig: Einige Aggregatoren verlangen für Metadaten-Änderung einen Pauschalpreis für jedes Produkt!

Was muss ich beachten, wenn ich den Aggregator wechseln möchte?

Bei sogenannten Takedowns (z. B. aufgrund eines Anbieterwechsels) verliert man alle Empfehlungen und Bewertungen auf iTunes und Amazon. Daher ist es wichtig die sogenannte ISRC (International Standard Recording Code) dem neuen Anbieter mitzuteilen, dann kann dieser die Empfehlungen und Bewertungen auf den neuen Account hochladen.

Der ISRC ist eine digitale Kennung, die eine lebenslange eindeutige Identifikation von Tonaufnahmen ermöglicht. Damit die Kontrolle bei allen digitalen Verbreitungs- und Sendevorgängen von Musik erleichtert.

Wie bekomme ich als neu gegründetes Musiklabel meine Musik auf Spotify?

Wenn Ihr eine neu gegründete Plattenfirma betreibt, das noch nicht mit einem Aggregator zusammen arbeitet, so hat Spotify Vereinbarungen mit einer Reihe von Unternehmen getroffen, die die Musik an Spotify liefern und Tantiemen für euch einziehen können. Spotify empfiehlt in diesem Fall, einen der nachfolgenden Label-Aggregatoren zu verwenden:

NameBeschreibungURL
FUGAFUGA's vollständige Suite an Software-Tools hilft Musiklabels dabei, Ihre digitale Musikstrategie vollständig zu steuern.fuga.com
IngroovesBietet Vertriebs-, Marketing- und Rechteverwaltungstools und -dienste für Urheber und Eigentümer von musikalischen Inhalten.
ingrooves.com

Diese Dienste übernehmen die Lizenzierung und den Vertrieb der Musik eurer Künstler und zahlen Tantiemen, wenn Fans deren Musik auf Spotify streamen. Dafür erhalten sie eine kleine Gebühr oder eine prozentuale Vergütung. Jeder Service hat individuelle Konditionen, informiert euch daher im Vorfeld ausfühlich.

Kann ich auch Werbung für mein Projekt bei Spotify schalten?

display werbung auf Spotify für Bands

Display Werbung auf Spotify für Bands

Viele Denken, dass man nur Werbung bei Spotify schalten kann, wenn man ein Major Label ist oder ein grosser Player aus der Industrie. Das stimmt aber nicht, denn jeder kann Werbung bei Spotify schalten.
Wenn Ihr vorhabt, mit Hilfe von Spots mehr Hörer zu generieren, gibt es zwei Wege, die man nutzen kann.

Der erste Weg ist der direkte Weg, über die Homepage von Spotify. Folgt diesen Link: https://spotifyforbrands.com/de/ und Informiert Euch als erstes über die angebotenen Display-Formate, sucht das passende für Euch heraus und kontaktiert das Spotify Team, um das Mediakit zu ordern.

Der zweite Weg ist über ein Online-Werbe-Marktplatz, wo man jede Art von Werbung buchen kann. Ich habe bei meinen Recherchen die Münchner Firma Crossvertise.com gefunden, die eine direkte Buchung für die Schaltung von Werbung auf Spotify anbietet. Über den Link kommt man auf eine Übersicht, die alle Display-Anzeigen auflistet. Um die aktuellen Preise für die jeweilige Anzeige sehen zu können, muss man sich bei Crossvertise.com kostenlos Anmelden. https://market.crossvertise.com/de-de/spotify-com-/media/online/details/682385

Kann ich direkt auf meine Spotify-Künstler-Seite verlinken?

Natürlich kann man einen Link erzeugen, der direkt auf eine Spotify-Künstler-Seite führt. Dafür geht man auf https://play.spotify.com und meldet sich (falls man abgemeldet ist) bei Spotify an. Auf der Linken Seite ist ein Lupen-Symbol, über das man seine Künstlerseite sucht. Ist diese gefunden und geladen, kopiert man einfach die Adresse im oberen Browserfenster. Fertig !!!. Jetzt steht der eigenen Spotify Promotion nichts mehr im Wege, denn durch den Link, können interessierte Hörer, direkt auf Eure Spotify-Künstler-Seite gelangen.

Tipp:

Speichere den Link am besten irgendwo ab, so das er immer „griffbereit“ ist, wenn man diesen benötigt

Über Spotify neue Fans und Hörer gewinnen

Auch über Spotify kann man neue Fans und Hörer für sich gewinnen. Der Trick heißt „Playlist“. Legt Euch eine Playlist mit Eurer Musik an und teilt diese durch Hilfe eines Links auf Facebook, Twitter und Co. Wenn die Freunde und Follower diesen Link dann weiter teilen, entsteht eine gezielte „Kettenreaktion“ und neue Hörer entdecken Deine Musik. Wenn Ihnen gefällt was Sie hören, werden Sie auch bleiben. Jetzt können wir nur noch viel Erfolg und viele Klicks für Eurer Musik auf Spotify wünschen!

Tipp:

Vergewissert Euch bei allen Events auf denen Ihr auftretet, wie z. B. Festivals, ob diese nicht auch eine Spotify-Playlist haben. Schreibt diese an und bittet darum, in die Playlist aufgenommen zu werden. 

Eigene Spotify Playlist veröffentlichen

Eine Spotify Playlist könnt Ihr von jedem beliebigen Endgerät aus veröffentlichen. Wie es funktioniert hängt davon ab, ob Ihr am Desktop-Rechner oder am Smartphone sitzt. Bei jedem Endgerät sind unterschiedliche Schritte nötig. Du findest die Spotify Playlist danach in deiner Bibliothek/unter „Deine Musik“.

GerätSchritte
Desktiop1) Klicke im Menü auf der linken Seite auf Neue Playlist.
2) Gib einen Namen für deine Spotify Playlist ein (Beschreibung und Cover optional) und klicke auf "ERSTELLEN".
iPhone1) Tippe im Menü am unteren Bildschirmrand auf Bibliothek.
2) Tippe auf Playlists.
3) Tippe unterhalb deiner Playlists auf PLAYLIST "ERSTELLEN".
4) Gib einen Namen für die Playlist ein und tippe auf "ERSTELLEN".
iPad1) Tippe im Menü am unteren Bildschirmrand auf Deine Musik.
2) Tippe auf Playlists.
3) Tippe auf "PLAYLIST ERSTELLEN".
4) Gib einen Namen für die Playlist ein und tippe auf "ERSTELLEN".
Android Gerät1) Tippe im Menü am unteren Bildschirmrand auf Bibliothek .
2) Tippe auf Playlists.
3) Tippe auf den Button Neue Playlist.
4) Gib einen Namen für die Playlist ein und tippe auf "ERSTELLEN".

Deine Musik auf beliebte Spotify Playlists bringen

So bekommt Ihr euren Song in Spotify Playlists

So bekommt Ihr euren Song in Spotify Playlists

Spotify Kuratoren sind die Menschen, die Spotify Playlists mit millionen von Followern haben. Da viele Musiker ein Interesse daran haben in solche Listen aufgenommen zu werden ist es verständlich, dass diese Personen ihre Kontaktdaten nicht einfach öffentlich zugänglich machen. Ich zeige euch hier, wie Ihr sie trotzdem identifiziert.

Kontaktinformationen finden

Geht auf LinkedIn und tippt folgende Kombinationen in das Suchfeld: „Spotify“ und Keywords wie editor, editorial, A&R, artist development, label services oder shows. Nun bekommt Ihr eine Liste mit hunderten Spotify Mitarbeitern, was aber noch nicht bedeutet, dass diese auch eigene Playlisten erstellt haben. Hier beginnt nun eure Recherche auf Spotify.

Auf Spotify recherchieren

Öffnet nun den Spotify Web-Player und gebt den jeweiligen Namen dort in die Suche ein. Nun findest du dort eventuell deren Nutzerprofil. Ist das der Fall, dann klicke auf den Reiter „Öffentliche Playlists“. Das sind nicht unbedingt Playlisten, die von ihnen betreut werden, aber es ist möglich. Zudem bekommt Ihr einen Eindruck, an welcher Musik diese Menschen interessiert sind.

Spotify Kuratoren identifizieren

Folgt den Playlisten, die für Eure Musik relevant sind und dann: Folgt den Menschen, die für Deine Musik interessante Playlisten betreuen auf Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter, Tumbler, etc. So werdet Ihr nach und nach mehr über diese Personen erfahren und Hinweise darüber bekommen, ob sie Spotify Kuratoren sind.

Kontakt aufnehmen

Habt Ihr einen Kurator identifiziert, müsst Ihr Kontakt aufnehmen und dazu die E-Mail-Adresse ausfindig machen. Tools, um Mailadressen zu identifizieren, findet Ihr bei „RocketReach“ oder in diesem Artikel. Schreibt nun die Mail. Haltet sie sehr kurz (3-5 Sätze) – sonst wird die Mail erst gar nicht gelesen. In den ersten zwei Sätzen solltet Ihr beschreiben, warum eure Musik in deren Playlist-Thema passt. („Wir haben einen Song der [AUS DEM UND DEM GRUND] gut in deine Playlist passt.“). Kommuniziert den Nutzen, den die Playlist Kuratoren durch euren Song haben.

Konzert-Infos / Gigs / „Auf Tour“ auf Spotify anzeigen

Tour auf Spotify anzeigen

Tour auf Spotify anzeigen

Der Reiter „Auf Tour“ ist eine hervorragende Möglichkeit, um die eigenen Konzerte auf Spotify zu promoten. Die Gigs bekommt Ihr ganz einfach auf euren Artist Account bei Spotify. Dazu müsst Ihr euch nur bei der Konzert- und Ticket App Songkick als Artist registrieren.

Wichtig dabei ist, dass Ihr den gleichen Namen verwendet, den Ihr auch bei Spotify nutzt. Nach ein paar Stunden holt sich Spotify die Konzert-Daten automatisch von Songkick und zeigt sie bei eurem Spotify Artist Account an.

Ich will die Musik veröffentlichen, jedoch nicht auf Spotify, geht das?

Nicht jeder ist der Meinung, dass sich Spotify für Bands eignet. Wenn Du NICHT möchtest, dass Deine Musik auf Spotify erscheint, dann kannst Du diese Option bei deinem Anbieter ausschließen. Das bedeutet, das Aggregator liefert deine Musik aus an iTunes und Co. jedoch nicht auf Spotify.

Deutsche Aggregatoren die mit Spotify zusammenarbeiten

 recordJetFeiyrYouTunez
Webseiterecordjet.comfeiyr.comyoutunez.com
Preisab 9,00 €
(Single)
ab 2,36 €
(pro Produkt)
ab 1,00 €
(pro Produkt)
Preismodelle
(Anzahl)
314
Einrichtungkostenlos9,90 €kostenlos
Metadaten-Änderung
(Kosten je Änderung)
n. e.n. e.10,00 €
Abrechnungeinmalig/jährlicheinmaligjährlich
Auszahlung80 % - 100 %80 %80 %
Mindestauszahlung
(intervall)
keine 25,00 €
(täglich)
30,00 €
UrheberrechtKünstlerKünstlerKünstler
digitales VertriebsrechtAggregatorAggregatorAggregator

Was verdienen Musiker an Spotify?

Spotify bezahlt nur dann Geld an Künstler aus, wenn die Musik länger als 30 Sekunden von einem Premium-Account aus gestreamt wird. Was Musiker auf Streaming-Plattformen wie Spotify verdienen, hängt davon ab, ob Sie bei einen Musiklabel unter Vertrag sind oder nicht. Im Schnitt verdient Ihr rund $0,004 je Stream. Die nachfolgende Übersicht gibt euch einen detaillierten Einblick.

Streaming-AnbieterEinnahmen ohne PlattenvertragEinnahmen mit Plattenvertrag
Napster$0.0167$0.0190
Tidal$0.0110$0.0125
Apple Music$0.0064$0.0073
Google Play$0.0059$0.0068
Deezer$0.0056$0.0064
Spotify$0.0038$0.0044
Pandora$0.0011$0.0013
YouTube$0.0006$0.0007

Unterstütze musik-marketing.net und teile diesen Beitrag:

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

BOOKING E-BOOK JETZT NUR 2,99€

Das Angebot wirst Du nur 2 mal sehen. Dann kostet das E-Book 9,99 €. Mit dem "Praxishandbuch Booking" erfährst Du auf 22 Seiten nützliche Insider-Tipps, um viele neue Auftritte für Dein Musikprojekt zu generieren.

E-Book (PDF) nur 2,99 € statt 9,99€ inkl. MwSt.